Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler Landkreis Ebersberg:

Hier geht's zur Homepage.


Rote Karte für die Strabs

Schöner Erfolg am Stand zur Unterschriftensammlung "Straßenausbaubeiträge abschaffen, Bürger Entlasten..."Mehr dazu hier....


Bericht zum traditionellen Geldbeutelwaschen am Aschermittwoch der Freien Wähler Grafing...mehr dazu hier...


Die Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Grafing findet am Mittwoch den 11.04.2018 um 19.30 Uhr im Nebenzimmer der Schlossgaststätte in Unterelkofen statt. Mehr dazu in der Einladung...


Achtung: Stammtisch der Freien Wähler Grafing jetzt immer am LETZTEN Donnerstag des Monats um 19.30 Uhr. Die neuen Termine entnehmen Sie bitte hier...Die Stammtische finden ab jetzt im Gasthof Heckerkeller in der Rotter Str. 13 in Grafing statt.

Der Stammtisch ersetzt jetzt auch die bisherige Stadtratsinfo

Nächster Termin: Donnerstag 26.04.2018  

Seiteninhalt

Aktuelles

Gelungene Unterschriftenaktion „Rote Karte für die STRABS“

Ein voller Erfolg war die Unterschriftenaktion zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge am Samstagvormittag, 03.März 2018, am Grafinger Marktplatz. Binnen drei Stunden trugen sich über 150 Bürgerinnen und Bürger aus Grafing und den umliegenden Städten und Gemeinden in die Listen ein. Christian Einhellig und seine Stadtratskollegen Veronika Oswald und Sepp Klinger hatten gerade den Stand aufgebaut, als auch schon erste Interessierte zielstrebig kamen um die Aktion der FREIEN WÄHLER zu unterstützen. Zwischenzeitlich bildeten sich sogar Warteschlangen, dadurch ergaben sich viele Diskussionen zum Thema. Übereinstimmende Meinung der Unterstützer: „Höchste Zeit, dass etwas passiert! Die ungerechte Verteilung der Lasten gehe auf Kosten Einzelner.“

                              

Gerade viele ältere Menschen klagten, sie stünden durch hohe Gebührenbescheide vor existenziellen Bedrohungen. Viele waren bereits in der Vergangenheit durch die aktuell bestehende Regelung betroffen.

Rekordverdächtige 70.000 Unterschriften für die Zulassung des Volksbegehrens „Straßenausbaubeiträge abschaffen –Bürger entlasten!“ wurden bayernweit innerhalb der ersten vier Wochen bereits gesammelt. Der Landesverband stellt stolz fest: „Trotz kaltem Winterwetters, bei dem niemand gerne einen Infostand betreibt, zeigen die Bürgerinnen und Bürger in Bayern der Staatsregierung ganz klar, was sie wollen: Die ungerechten Straßenausbaubeiträge unverzüglich abschaffen!“

Der Landesvorsitzende Hubert Aiwanger fordert endlich eine bürger-und kommunalfreundliche Lösung. Gemeinsam mit allen Unterstützern will er „den Druck erhöhen, bis ein ordentliches Gesetz verabschiedet ist. Dazu muss die Unterschriftensammlung unvermindert weitergehen!“

Wer die Aktion noch unterstützen möchte kann sich unter der Adresse

www.volksbegehren-strabs.bayern/eintragen.html

entsprechende Listen herunterladen.


Gute Stimmung trotz leerer Geldbeutel

Grafing, 20.02.2018 – Wieder gut besucht war das mittlerweile schon traditionelle Geldbeutel-Waschen der Grafinger Freien Wähler. Bei frischen Temperaturen wollten auch in diesem Jahr die FW-Stadträte das Urtelwasser nutzen, um die in der Faschingszeit in Mitleidenschaft gezogenen Portemonnaies zu spülen. Einem alten Brauch zufolge soll diese „Spülung“ im Laufe des Jahres für gut gefüllte Börsen sorgen.     

                      

                                                                              Foto Redlinger

Mit musikalischer Untermalung durch FW-Vorsitzenden Christian Einhellig auf der Tuba (begleitet von Gerhard Wolf auf der „Quetsch`n“) zogen Bürgermeisterin Angelika Obermayr, Stadtkämmerer Christian Bauer, der 3. Bürgermeister der Stadt Grafing, Sepp Wieser, die FW-Stadträte Peter Rothmoser und Sepp Klinger sowie Grünen-Stadtrat Wolfgang Huber vom Rathaus zur ehemaligen „Grießmühle“. Begleitet wurden sie von zahlreichen FW-Mitgliedern und Gästen. Lediglich das Grafinger Prinzenpaar, Prinzessin Chrissi und Prinz Manuel, mussten der anstrengenden Faschingszeit Tribut zollen und entschuldigten sich krankheitsbedingt.

Christian Einhellig betonte einmal mehr, dass sich die finanziellen Verhältnisse der Stadt Grafing seit der Wieder-Einführung des Geldbeutel-Waschens äußerst positiv gestaltet haben. Stadtkämmerer Christian Bauer nickte zustimmend, schließlich sorgte nicht zuletzt das Urtelwasser für Einnahmen der Stadt auf Rekordniveau.

Im Anschluss an die offizielle „Spülung“ gab es für alle Anwesenden noch frische Fischsemmeln und ein Getränk „in die Hand“. Beim gemütlichen Beisammensein ergaben sich noch ausreichend Möglichkeiten, politisch und unpolitisch ins Gespräch zu kommen, bis die abendliche Kühle zu sehr in die Glieder fuhr.


Neujahrsempfang der Freien Wähler am 06.01.2018

 

                         

Ein Besuch der Sternsinger, geführt von FW-Stadträtin Veronika Oswald, bildete den Auftakt zum diesjährigen Neujahrsempfang der Freien Wähler Grafing, ehe FW-Vorsitzender Christian Einhellig mit den zahlreichen Gästen auf das kommende Jahr 2018 anstoßen konnte: „Das 21. Jahrhundert ist also volljährig geworden und steht somit auf eigenen Beinen. Dies heißt aber auch: neue Rechte und neue Pflichten!“

Exemplarisch für neue Gesetzes- und Verordnungsblätter im Jahr 2018 nannte Einhellig dabei das neue Mutterschutzgesetz, die Reform des Kaufrechts oder - auf regionaler Ebene – die von der FW-Landtagsfraktion angeregte Reform der Straßenausbaubeitragssatzung „STRABS“. Diese hatte zuletzt ja auch in Grafing hohe Wellen geschlagen.

Das Einbeziehen neuer und alter Verordnungen in die Entscheidungen des Stadtrats, das sei das täglich Brot der Mandatsträger. Dass manche Regelungen und Entscheidungen dabei schwer verständlich und nachvollziehbar seien, belaste auch die Mandatsträger. Seinen Dank richtete Einhellig deshalb insbesondere an die Mitglieder der FW-Stadtratsfraktion, die dennoch versuchen mit Verantwortungsbewusstsein und Weitsicht die Zukunft zu gestalten. Der fachliche Rat der Freien Wähler werde im Stadtratsgremium sehr geschätzt.

Damit spann Einhellig in seiner Ansprache dann auch den Bogen von den Drei Heiligen Königen zur politischen Arbeit: „Man muss kein König sein, auch kein Heiliger oder Astrologe – ein bisserl weise allerdings schon!“.

 Im Anschluss berichteten die FW-Stadträte aus der Arbeit in ihren Ausschüssen: Peter Rothmoser skizzierte das Volumen des kommenden Haushalts: So schlage die Erweiterung der Grundschule im kommenden Jahr z.B. mit zwei Millionen zu Buche, der Vermögenshaushalt wächst dadurch auf über zehn Millionen an. Sepp Klinger ergänzte dazu aus dem Kultur, -Schul- und Sportausschuss, dass auch die Außenanlagen der Grundschule erneuert werden müssen, zudem wurde eine neue Ganztagesklasse eingerichtet. Aus dem zeitintensiven Alltag als 3. Bürgermeister berichtete schließlich Bepp Wieser. Er richtete den Blick aber auch nach vorne: Die nächsten Kommunalwahlen rücken näher, es gelte jetzt bereits wieder an einer attraktiven Liste für die Stadtratswahlen 2020 zu arbeiten! Christian Einhellig nannte zum Abschluss einige Bau-Projekte die bald umgesetzt würden, so z.B. die Erweiterung des Gewerbegebietes, die Grundschulerweiterung, der Neubau des Kinderhauses an der Forellenstraße oder die Erweiterung des Seniorenhauses. Das Erstellen und Verabschieden dieser und zahlreicher weiterer Bebauungspläne sei eine Mammutaufgabe des Bauausschusses.

FW Kreisvorsitzender Dr. Wilfried Seidelmann knüpfte in seinem Grußwort an die Worte Einhelligs an. Auch er stellte klar, dass der Landkreis viele Bebauungspläne auf den Weg bringen müsse. Schließlich laste ein enormer Siedlungsdruck auf dem Landkreis Ebersberg, der in einem Ranking des Magazin Focus als drittstärkster Wirtschaftsraum Deutschlands gelistet werde.

Beim anschließenden Weißwurstessen boten sich ausreichend Möglichkeiten zu weiteren Diskussionen. Dabei stattete Bürgermeisterin Angelika Obermayr mit ihrem Mann den Freien Wählern ebenso einen Besuch ab wie eine Delegation aus Ebersberg, angeführt von den FW-Stadträten Gerd Otter und Hans Hilger.

Als Schlusswort gab Christian Einhellig den Anwesenden für das neue Jahr augenzwinkernd noch ein Zitat von Wilhelm Busch mit auf den Weg:

„Stets findet Überraschung statt,

da, wo man`s nicht erwartet hat.“


Jahreshauptversammlung am 27.04.2017

Vorsitz der FW-Grafing bleibt in bewährten Händen

Im Nebenraum des Cafe HASI begrüßte der 1. Vorsitzende Christian Einhellig die zahlreich anwesenden FW-Mitgliedern zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Gleich zu Beginn gedachte die Versammlung an das Ehrenmitglied und langjährigen FW-Stadtrat Konrad Böck, der im vergangenen Jahr verstarb. In seinem Bericht ging Einhellig anschließend nach einigen statistischen Daten auf die Aktivitäten im Berichtsjahr ein: zahlreiche Fraktions- und Vorstandssitzungen, FW-Stammtische mit Stadtratsinfo, Neujahrsempfang mit Sternsingern, Geldbeutel-Waschen am Aschermittwoch und Kesselfleisch-Essen am Volksfest zeugen von einer regen Tätigkeit. Dennoch kam es – auch durch längere krankheitsbedingte Ausfälle von Christian Einhellig und Gabriela Wischeropp – zu einigen „Durststrecken“. Durch die Installation eines „Veranstaltungswartes“ in Person von Helmut Urgibl sollen die gesellschaftlichen Aktivitäten in Zukunft wieder aktiviert werden. Bei den aus ihren Ämtern scheidenden Gabriela Wischeropp (Stadträtin) und Ulrich Rudelbach (Schriftführer) bedankte sich Einhellig für die geleistete Arbeit mit einem Bildband über Grafinger Ansichten aus der Luft.

                          

Im Kassenbericht konnte Iris Götz-Einhellig über ein ruhiges Kassenjahr mit solidem Kassenbestand berichten. Kassenprüfer Andreas Säger bescheinigte im Anschluss die einwandfreie Kassenführung und empfahl die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte.

Die Neuwahlen, durchgeführt von Hans Siglreithmaier und Helmut Urgibl, bestätigten Christian Einhellig als 1. Vorsitzenden und Gabriela Wischeropp als 2. Vorsitzende. Iris Einhellig als Schatzmeisterin, Peter Schölzel und Andreas Säger als Kassenprüfer sowie Sepp Klinger als Referent für Öffentlichkeitsarbeit wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Veronika Oswald, die fortan als Schriftführerin fungieren wird.

Im Anschluss präsentierten die aktuellen FW-Stadträte kurz ihre Arbeit: Sepp Klinger stellte Projekte aus dem Kultur-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss vor, Peter Rothmoser erläuterte wichtige Eckdaten des Haushalts und 3. Bürgermeister Josef Wieser gab einen Einblick in die Zusammenarbeit zwischen der Bürgermeisterin und ihren Stellvertretern. Christian Einhellig präsentierte schließlich mit aktuellen Plänen und Bildern zahlreiche Großprojekte aus der sehr umfangreichen Arbeit des Bauausschusses.

Den Abschluss der Versammlung bildete ein Ausblick auf die kommenden politischen Eckdaten: neben der Suche nach Wahlhelfern für die bevorstehende Bundestagswahl im Oktober 2017 müsse man bereits wieder ein Auge auf die kommende Kommunalwahl in drei Jahren werfen: Schließlich haben sich die Freien Wähler mit

ihren fünf Stadtratsmandaten mit klaren Stellungnahmen zu Themen wie Wirtschaftsförderung oder Energieversorgung eine anerkannte Position erarbeitet, die es auch in Zukunft mit einer attraktiven Liste zu behaupten gilt.


Geldbeutelwaschen am 01.03.2017

 

                      

 

Gute Stimmung herrschte bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des vierten Geldbeutel-Waschens der Grafinger Freien Wähler. Bei angenehmen Temperaturen vertrauten sie dem Brauch, dass die am Aschermittwoch mit frischem Urtelwasser gespülten Börsen, sich im Laufe des Jahres üppig füllen werden!

Unter der Leitung von FW-Vorsitzenden Christian Einhellig, der zusammen mit Gerhard Wolf auch für die musikalische Umrahmung zuständig war, zogen die Anwesenden vom Rathaus zur ehemaligen „Grießmühle“, um die leeren Geldbeutel zu spülen.

 Allen voran versuchte Bürgermeisterin Angelika Obermayr, die zur Verstärkung Stadtkämmerer Christian Bauer mitgebracht hatte, ihr Glück. Auch der 3. Bürgermeister der Stadt Grafing, Sepp Wieser, FW-Stadtrat Sepp Klinger sowie die Grünen-Stadträte Roswitha Singer und Wolfgang Huber hofften durch kräftiges Spülen ihrer Börsen auf günstige Einflüsse.

Mit Genugtuung erwähnte Christian Einhellig, dass sich die finanziellen Verhältnisse der Stadt Grafing seit der Wieder-Einführung des Geldbeutel-Waschens in den letzten Jahren durchweg positiv gestaltet haben.Zurück geht der alte Brauch auf die närrische Zeit: Das Dienstpersonal machte damals seine Herrschaften darauf aufmerksam, dass nach dem Faschingstreiben die Geldbörsen leer waren und wieder aufgefüllt werden mussten.

 Im Anschluss gab es für die anwesenden Lokalpolitiker, FW-Mitglieder und interessierten Bürgerinnen und Bürger bei frischen Fischsemmeln vor Ort noch die Gelegenheit zum politischen und unpolitischen Diskurs. Kritisch beäugt wurde die Veranstaltung durch einen hier ansässigen „Urtelratz“, der dem Treiben rund um seine gewohnte Umgebung eher skeptisch gegenüberstand.


Neujahrsempfang 06.01.2017

Gleich nach seiner Begrüßung bat Christian Einhellig, erster Vorsitzender der Freien Wähler Grafing, die anwesenden Mitglieder zu einer Schweigeminute für die kürzlich verstorbenen ehemaligen FW-Stadträte Konrad Böck und Balthasar Ettenhuber. Beide waren in den vergangenen Jahrzehnten wichtige Vertreter freier Kommunalpolitik in Grafing.                 

                          

„Das Jahr geht zu Ende – und unsere Welt auch“ mit diesem Zitat blickte Einhellig auf den Neujahrsempfang vor fünf Jahren zurück. Damals endete der Maya-Kalender und die Welt bereitete sich auf ihren Untergang vor. Dem setzte Einhellig aber die Aussage Luthers entgegen: „Und würde morgen die Welt untergehen, ich würde heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“.

In den vergangenen fünf Jahren haben die Freien Wähler mit ihrem Engagement in Grafing für Erneuerung und Kontinuität gesorgt. Zahlreiche wichtige Entscheidungen, wie die Ostumfahrung, das Gewerbegebiet in Schammach, oder die Kanalerschließung weiterer Ortssteile wie Straußdorf und Oberelkofen wurden auf den Weg gebracht. Es stehen aber auch große Anstrengungen bevor: Der Umbau der Grundschule und die Schaffung neuer Krippen- und Hortplätze nannte Einhellig dabei exemplarisch. Abschließend bedankte sich Christian Einhellig noch bei Gabriela Wischeropp, deren Ausscheiden aus dem Stadtrat aus gesundheitlichen Gründen er nochmals tief bedauerte.

Im Anschluss berichteten die anwesenden Stadträte aus der Arbeit in ihren Ausschüssen: Peter Rothmoser richtete seinen Blick vor allem auf die Finanzen der Stadt. Trotz zuletzt steigende Steuereinnahmen gelte es neue Finanzierungsquellen aufzutun. Er plädiere dabei unter anderem an eine Infrastrukturabgabe für Bauträger, um Folgeinvestitionen wie Krippen und Hortbau zu finanzieren. Sepp Klinger gab einen Überblick über die freiwilligen Leistungen der Stadt Grafing. Im vergangenen Jahr waren das fast eine halbe Million Euro, mit der die rund 100 örtlichen Vereine unterstützt wurden. Gabriela Wischeropp nahm noch einmal deutlich Stellung zum Thema Wirtschaftsförderung und legte den Anwesenden persönlich ihre Gründe für das Niederlegen des Stadtratsmandats dar.

3. Bürgermeister Bepp Wieser berichtete von der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Bürgermeisterin und deren Stellvertreter. Sein Dank galt insbesondere Christian Einhellig, der als Vorsitzender der Freien Wähler Grafing große Kompetenz und außerordentliche Einsatzbereitschaft zeige!

Grußworte gab es von Landrats-Stellvertreter Toni Ried, der eine stattliche Delegation der Ebersberger Freien Wähler anführte. Er plädierte vor allem für ein maßvolles Wachstum in den Gemeinden. Der Kreisvorsitzenden Dr. Wilfried Seidelmann, berichtete kurz von der Arbeit der Kreistagsfraktion. Mit Hilfe der Freien Wähler im Landkreis konnte so unter anderem der Kauf des Sparkassengebäudes zu günstigen Konditionen verwirklicht werden. Damit sei der Landkreis für die Zukunft gerüstet.

Den Abschluss des offiziellen Teiles bildete ein Besuch der Sternsinger, die von Veronika Oswald, Stadtrats-Nachfolgerin von Gabriela Wischeropp, ins Hotel HASI geführt wurden.

Das anschließende Weißwurstessen bot ausreichend Möglichkeit für Gespräche an den Tischen. Für das positive Klima in der Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen sprach der Besuch von Bürgermeisterin Angelika Obermayr mit ihrem Mann sowie des SPD-Stadt- und Kreisrats Ernst Böhm.


FW-Stadträtin Gabriela Wischeropp muss Mandat wegen Gesundheit niederlegen

06.12.2016 – FW-Stadträtin Gabriela Wischeropp wird aus gesundheitlichen Gründen ihr Amt als Stadträtin niederlegen. Wegen einer schweren Erkrankung vor rund zwei Jahren, die noch immer für Einschränkungen sorgt, ist es ihr leider nicht möglich, ihr Mandat ordnungsgemäß wahrzunehmen.

 „Ich bedauere sehr, dass ich mich aus dem Stadtrat zurückziehen muss“, erklärt Gabriela Wischeropp. „Leider kann ich jedoch derzeit die Arbeit nicht kontinuierlich gewährleisten, da ich aus gesundheitlichen Gründen immer wieder Termine absagen musste. Nach Abwägung der Situation bin ich nun zu dem Schluss gekommen, dass es für alle Beteiligten das Beste ist, mein Amt zur Verfügung zu stellen. Wichtig ist, dass die FW-Fraktion vollständig arbeitsfähig ist, um die Interessen der Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu vertreten. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen und es tut mir sehr leid, auch für die Grafingerinnen und Grafinger, die mich gewählt haben. Ich werde mich aber weiterhin an anderer Stelle für die Menschen in Grafing engagieren.“

Laut Geschäftsordnung muss der Stadtrat der Niederlegung des Amtes zustimmen. Dies wird in Abstimmung mit der Stadt nun zeitnah vorbereitet werden.

Christian Einhellig, Erster Vorsitzender der Freien Wähler und Stadtrat: „Auch unsere Fraktion bedauert es sehr, dass Gabriela Wischeropp ihr Amt niederlegen muss. Ihre Kompetenz und ihr Weitblick waren für den Stadtrat eine große Bereicherung. Natürlich haben wir vollstes Verständnis für ihre Entscheidung und wünschen ihr eine vollständige Genesung.“

Gemäß Wahlergebnis der Kommunalwahl 2014 wird Veronika Oswald für Gabriela Wischeropp in den Stadtrat nachrücken.